Auf in den politischen Freiburger Frühling! Mitten im Kommunalwahlkampf bekommen Kandidierende mit saftig-satirischen Sticheleien Feuer unterm Hintern! Unter dem Motto #wetalkfreiburg wird eine feinste Auswahl nahezu aller Listen serviert.

Was Freiburg bewegt, kommt in gepfefferten Themenrunden mit allerlei Gimmicks auf den Tisch: appetitanregende Einspieler, Countdowns für die perfekte Garzeit und knackige Kurzfragen bringen die Kandidierenden zum Schwitzen und den Saal zum Kochen!

Als journalistische Grüße aus der Küche werden crossmediale Beiträge zur Vor- und Nachspeise der Veranstaltung kampagnenartig kredenzt. Verderben viele Köche also wirklich den Brei? Die besten Zutaten stehen jedenfalls bereit. Nie war Demokratie so lecker: ein schmackhafter Hexenkessel aus Freiburgs Politküche. Ein audiovisuelles Ereignis, das jungpolitische Highlight 2019!

In nicht amtlicher Reihenfolge begrüßen wir am Mittwoch, den 08.05.2019 ab 19 Uhr auf der Bühne: Kenneth Ejebugha (Platz 2) von Für Freiburg – aus christlicher Verantwortung, Karl-Heinz Krawczyk (Platz 3) von Freiburg Lebenswert, Sascha Fiek (Platz 1) und Marianne Schäfer (Platz 3) der FDP, die NICHT-Liste mit zwei Überraschungskandidat*innen, Ramon Kathrein (Platz 1) und Sebastian Müller (Platz 2) der Liste Teilhabe und Inklusion, Carolin Jenkner (Platz 1) und Selma Nabulsi (Platz 5) der CDU, Atai Keller (Platz 1) und Gabi Dierdorf (Platz 4) der Kulturliste, Maria del Mar Mena Aragon (Platz 1) und Simon Waldenspuhl (Platz 2) von Urbanes Freiburg, Franco Orlando (Platz 2) und Clemens Straub (Platz 9) der Bürger für Freiburg, Angelina Flaig (Platz 1) und Anne Reyers (Platz 3) der Linken Liste – Solidarische Stadt, Larissa Seiffert (Platz 3) und Christina Heß (Platz 10) der Unabhängigen Frauen Freiburg, Julia Söhne (Platz 1) und Ludwig Striet (Platz 8) der SPD, Sergio Schmidt (Platz 1) und Artur Frei (Platz 2) von Junges Freiburg, Petra Zimmermann (Platz 3) und Michael Gruninger (Platz 7) der Freien Wähler, Karim Saleh (Platz 4) und Vanessa Carboni (Platz 9) von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Felix Beuter (Platz 2) und Lina Wiemer-Cialowicz (Platz 3) der Grünen Alternative Freiburg sowie von DIE PARTEI Johannes Bockstaller (Platz 6) und Sebastian Türemis (Platz 46). Und diese politische Geschmacksvielfalt wird dem Publikum im großen Saal des E-Werk vom Moderations-Duo aka den „Grillmeister*innen des Abends“ Maria-Xenia Hardt und Robert Wolf serviert – was ein Fest! Mit vier Kameras von uniCROSS, einem Internet-Livestream, einer bildgestützten Präsentation mit allerlei Video- und Audio-Einspielern, Aushängen und Informationen rund um die Kandidat*innen und die Kommunalwahl am 26.05.2019 und einem Projektteam von über 30 Personen, haben die insgesamt neun Kooperationspartner*innen keine Kosten und Mühen gescheut, den Gästen das leckerste Polit-Entertainment zu bieten. Dabei werden die in einem Skript über Monate hinweg erarbeiteten Fragen in insgesamt vier #wtf-Runden zu fast allen Themen des Wahlkampfs aus dem Publikum heraus direkt an die Kandidat*innen gestellt. Und für die schmackhafte Bewältigung der Listen- und Kandidierendenvielfalt haben die Partner*innen ein maßgeschneidertes Bühnenkonzept mit Podiums- und Grillrunden gezaubert, wo gewiss nicht immer nur gesprochen, sondern auch mal die Meinung mit Schildern kundgetan wird und in dem die Kandidierenden sich abwechseln müssen. Und wenn es dem Publikum nicht schmeckt, dann wird es sich ganz sicher bemerkbar machen. In diesem Sinne: #wetalkfreiburg – scharf, spitz und satirisch! Guten Hunger!

Kooperationspartner:
ArTik e.V., E-WERK Freiburg, Ring Politischer Jugend Freiburg, Stadtjugendring Freiburg, Schülerrat Freiburg, Fachschaft Politik der Uni Freiburg, Verfasste Studierendenschaft der PH Freiburg, Refugee Law Clinic Freiburg, uniCROSS – das crossmediale Online-Magazin von Studierenden der Uni Freiburg

Eintritt frei
_____________________________________________________________

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben!” und dem Amt für Migration und Integration der Stadt Freiburg