Am kommenden Sonntag, den 6.9., gibt es mal ganz andere Klänge auf dem Hof des ArTik zu vernehmen. MASAA ist ein libanesisch-deutsches Quartett, bei dem die vier Musiker europäische und nahöstliche Vokabeln mit der Raffinesse des Wortes und der Dynamik des Jazz neu verweben.

Im Zentrum von Masaa (“Abend”) steht Rabih Lahoud: Der studierte Komponist, Pianist und Sänger schöpft aus der Spannung zwischen klassischer Musik des Okzidents, Jazz und den Erinnerungen an seine erste Heimat Libanon. In Deutschland hat er seine Muttersprache neu entdeckt, spiegelt seine Reise, sein Träumen und Sehnen in tiefempfundenen, poetischen Bildern. Seine Stimme trifft auf Marcus Rust, der auf der Trompete eine eigene Welt erschafft, genährt aus einheimischen und fremden Kulturen bis hinüber nach Indien. Demian Kappenstein begreift sein Schlagwerk als spannendes Laboratorium aus Drums, Zimbeln, Spielzeug, Plastikfolien, Kronkorken und unzähligen weiteren Utensilien. Die doppelhalsige Gitarre des neuen Bandmitglieds Reentko Dirks versprüht Flamenco-Feuer, kann aber auch wie eine arabische Laute klingen das Bassgerüst liefern. Diese vier Kreativköpfe, die die beiden großen Weltmusikpreise Creole und RUTH gewonnen haben, begeben sich auf eine Reise zwischen Levante und Europa mit lyrischer Strahlkraft.

Besetzung:
Rabih Lahoud: Gesang
Marcus Rust: Trompete, Flügelhorn
Reentko Dirks: Gitarre
Demian Kappenstein: Schlagzeug

Die Veranstaltung ist Teil der Festivalwoche INS WEITE. REISEN IN FILM, LITERATUR, MUSIK in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Freiburg.

Einlass 19 Uhr | Beginn 20 Uhr
Tickets für MASAA gibt es hier:
https://www.koki-freiburg.de/insweite/masaa/#cinetixxFrame